Bild vom Ballon des Ballonteam Auerberg

Navigation

Exklusiv-Garantie beim Ballonteam-Auerberg

Geschichte und Informationen

Wie alles begann...

Die Geschichte des Ballonfahrens beginnt eigentlich im Jahre 1783 mit dem Seidenunterrock von Madame Montgolfier aus Annonay, einer Grafschaft in Frankreich.

Ihr Gemahl, Michel Joseph Montgolfier beobachtete, wie sich dieses Kleidungsstück über einem heissen Ofen blähte und in Richtung Decke schwebte.

Durch diese Erkenntnis, dass warme Luft leichter sein müsse als kalte, kam ihm die Idee.

Gemälde der Montgolfiere

Die angeleinte Montgolfiere kurz vor dem Start 1783

Gemälde ersten bemannten Fluges des Herrn Rozier mit der Montgolfiere

Der Flug des Herrn Jean Francois Rozier

Gemälde von Joseph Michel Montgolfier

Joseph Michel Montgolfier

Gemälde von Jaques Étienne Montgolfier

Jacques Étienne Montgolfier

Gemälde von König Ludwig XVI

König Ludwig XVI

Mit seinem Bruder, Jacques Étienne Montgolfier konstruierte er den ersten Heißluftballon - die Montgolfiere.

Dieser Name ist bis heute erhalten geblieben. Aus Leinwand, Papier und Hanfnetz war dieser Prototyp gefertigt und stieg am 5. Juni 1783 in eine Höhe von 1.800 m auf.

Dieser erfolgreiche Versuch nährte den Gedanken, doch selbst in die Lüfte steigen zu können.

Aufgrund der Bedenken, in diesen Höhen vielleicht nicht mehr atmen zu können, entschlossen sich die Gebrüder Montgolfier zur Erstbesatzung mit einem Hammel, einer Ente und einem Hahn.

Am 19.September 1783 stiegen diese Passagiere in den Himmel und landeten auch wieder unversehrt.

Zwei Wochen danach, am 15.Oktober startete der erste bemannte Heißluftballon mit dem Apotheker Jean Francois Rozier, der damit zum ersten Luftfahrer dieser Welt gekürt wurde.

Dieser ersten Fahrt an einem angeleinten Ballon ließ er einen Monat später eine weitere folgen, als er mit dem Marquis d´Arlandes in einem Freiballon zehn Kilometer über Paris hinaus im Luftmeer fuhr.

Per Gesetz erliess König Ludwig XVI., das es fortan nur dem Adelsstand erlaubt war den Luftraum für Ballonfahrten zu nutzen.

Daher stammt auch die Tradition Erstballonfahrer mit einer symbolischen Taufe in den Ballonadel zu erheben.

Die Entwicklung auf diesem unveränderten Heißluftprinzip führte dann zum modernen Ballon.

Ein moderner Ballons, der DAS-Ballon des Ballonteams-Auerberg im Allgäu

Ballonfahren heute

Nahaufnahme einer Ballonhülle

Die Ballonhülle

Ballon mit Korb beim Aufblasen

Mit Hilfe der Passagiere wird der Ballon befüllt

...und so wird heute Ballon gefahren

Heute verwendete Ballonhüllen bestehen aus beschichtetem Nylon, mit eingenähten Lastbändern.

Das beschichtete Material ist somit nicht brennbar und gewährleistet damit ein Maximum an Sicherheit. So kann die Erwärmung der Luft mittels üblicher Doppelbrenner (je Brenner ca. 4.000 PS Leistung) gut dosierbar und gefahrlos erfolgen.

Stahlseile verbinden die Ballonhülle über den Brenneraufbau mit dem Korb und durchziehen diesen auch noch über die Eckpunkte.

Der Korb ist ein Weidengeflecht und dies nicht nur aus Tradition. Dieses Naturmaterial ist bis heute in Punkto Stabilität und Elastizität nicht durch High-Tech-Materialien zu ersetzen.

Als Treibstoff wird umweltfreundliches Propangas verwendet, das in Edelstahlflaschen abgefüllt ist. Um die erforderliche Leistung zu erhalten wird das Gas in flüssiger Form über die Brennerspiralen verbrannt. Auch das bedeutet maximale Sicherheit, da die Entzündungstemperatur von Propangas extrem hoch ist.

Somit gilt der Heißluftballon als sicherstes Luftfahrzeug der Gegenwart.

Dazu tragen auch ständige Prüfungen aller Ballonteile durch Luftfahrttechnische Betriebe bei, zu denen wir als eingetragenes Luftfahrtunternehmen vom Gesetzgeber verpflichtet sind.

Die Passagiere vor dem Start

Die Vorfreude steigt!

Der Brenner in Aktion

Um Abheben zu können - Vollgas...

Wichtige Einzelteile des Ballons

Brenner, Gebläse und Gestänge...